Längst hat das moderne und schnellere Windows 10 die Altbetriebssysteme abgelöst. Auf neuen und modernen Geräten ist seit längerer Zeit das neue Windows vorinstalliert. Aus diesem Grund hat sich Microsoft nun dazu entschlossen, den Verkauf von Windows 7 und 8.1 ab November 2016 komplett einzustellen.
Hierbei handelt es sich um eine reine Formalität, die deutlich aufzeigt, dass Microsoft seine älteren Systeme nicht weiterverbreiten und sich ganz auf das neue Flaggschiff Windows 10 konzentrieren möchte.

Weitere Verkaufsmöglichkeit von Windows 7 und 8.1 durch Downgrades
Obwohl die Systeme bereits nicht mehr verkauft werden, haben diverse Unternehmen durch ein sogenanntes Downgrade-Recht die Möglichkeit, Lizenzen für Windows 10 in eine vorinstallierte 7-ner oder 8.1-er Version zu verwandeln. Dies ist in erster Linie für Geschäftsrechner von Vorteil, bei welchen das Unternehmen die Umstellung auf Windows 10 noch nicht vorgenommen hat und diesen Schritt in naher Zukunft auch nicht gehen wird.
Im Gegensatz zum Geschäftskundengeschäft ist für den Privatnutzer der Erwerb von einem älteren Windows nur noch durch Restposten auf dem Markt möglich, bei welchen die Altsysteme vorinstalliert sind.

Windows 10 auf dem Vormarsch – Altsystemsupport bleibt bestehen
Der Verkaufsmarkt von Microsoft wird somit nur noch mit Windows 10 betrieben. Der Support für die älteren Betriebssysteme ist von der Verkaufseinstellung jedoch nicht betroffen. Windows 7 wird voraussichtlich bis 2020, Windows 8.1 bis 2023 mit Sicherheitspatches unterstützt.