Bereits kurze Zeit nach dem Release des Surface Pro von Microsoft war klar, dass damit ein Marktführerprodukt erschienen ist. Aus diesem Grund ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Microsoft sein Produkt weiter überarbeitet hat. Die aktuelle vierte Generation wurde mit einem neuen Prozessor für eine bessere Akkulaufzeit ausgestattet; ein neuer Surface Pen soll schneller reagieren.

Kaby-Lake-Prozessor für eine Akkulaufzeit von 13,5 Stunden
Das neue Produkt trägt nun lediglich den Namen „Surface Pro“ ohne eine zusätzliche Generationsbezeichnung, was den Schluss zulässt, dass sich in nächster Zeit wenig verändern wird. Das Design und die Grundausstattung hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell nur minimal verändert. Im inneren des Tablets wurde allerdings einiges optimiert. So wurde ein innovativer Kaby-Lake-Prozessor mit einem Core i-7000 eingesetzt, welcher die Akkulaufzeit um über 50% im Vergleich zum Surface Pro 3 auf 13,5, Stunden optimieren soll.

Verbesserte Ansteck-Tastatur und optimierter Windows-Programmsupport
Die zusätzliche Tastatur für das Surface wurde weiterhin verbessert. Durch einen so genannten „Alcantara-Überzug“ soll eine angenehmere Handballen-Auflage geschaffen werden. Die neue Tastatur „Signature Type Cover“ ist in den Farben Schwarz, Platin und Burgund erhältlich.
Eines der weiteren Ziele für das neue Surface war eine Optimierung der Stifteingabe-Funktionen für die hauseigenen Windows-Programme Word, PowerPoint und Excel.

Neuer Surface Pen mit 4x mehr Druckstufen
Wie bei den Vorgängermodellen reagiert das Display auf den Eingabestift und Touch-Eingaben. Der Surface Pen an sich wurde allerdings in seinen Funktionen weiter verbessert. Er weist mit insgesamt 4096 Druckstufen ganze 4x mehr als der Vorgänger-Pen auf. Laut Hersteller soll die Arbeit einfacher und vor allem schneller vonstattengehen sowie die Reaktionszeit bei Eingaben vermindert worden sein.

In Deutschland wird das Surface Pro ab dem 15. Juni auf dem Markt erhältlich sein. Ab dem 24. Mai ist eine Vorbestellung bei Microsoft direkt möglich. Die kleinste Ausführung des neuen Geräts kostet 949 Euro.